Ihr Fachgeschäft für 

Fairen Handel

Farbenfroher Schmuck aus Capizmuscheln

Die Capiz-Muschel mit lichtdurchlässiger Schale ist u.a. im Indischen Ozean verbreitet. Aus ihrer Kalkschale werden Dekorationsgegenstände und Schmuck hergestellt. Die Verarbeitung der Schale ist eine alte Tradition auf den Philippinen. Nach der Reinigung wird sie grob zugeschnitten, in einem Säurebad aufgeweicht und mit Schablonen in ihre endgültige Form gebracht. Anschließend wird die rohe Form an der Sonne getrocknet und in einem Ofen gebacken. Danach folgt die Bemalung. Zum Schluss bekommen die Capizformen einen Kunstharzüberzug.

Unser Capizschmuck kommt vom Unternehmen Capiz Shell auf der philippinischen Insel Cebu, aus dem Ort Minglanilla. Es wurde bereits im Jahr 1973 gegründet, zunächst als Familienbetrieb. 1983 erfolgte die Umwandlung in eine Gesellschaft. 2005 begann die Zusammenarbeit mit unserem Fairthandelslieferanten CONTIGO. Heute arbeiten 70 Festangestellte bei Capiz Shell, knapp 2 Drittel sind Frauen. Bei Großaufträgen helfen bis zu 80 zusätzliche Mitarbeiter/innen.

70-80 % der Produktion gehen in den Export, 20-30 % werden im Land verkauft, z.B. an Hotels. Neben Schmuck wie Halsketten, Ohrringen und Armbändern stellen die Menschen bei Capiz Shell auch Dekoartikel wie Kerzenhalter (auch im A Janela erhältlich) oder Lampenschirme her.

Das Gehalt bei Capiz Shell ist überdurchschnittlich für die Branche, es gibt Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, bezahlten Urlaub und eine Kranken- und Rentenversicherung. Die tägliche Arbeitszeit und eine Stunde Mittagspause sind festgeschrieben. Alle Arbeiter/innen bekommen Schutzkleidung wie Handschuhe und Gummistiefel, um sich vor Verletzungen zu schützen. Ein Mundschutz verhindert das Einatmen von Muschelstaub.


Foto- und Urheberrechtsnachweis: Capizschmuck: CONTIGO Fairtrade GmbH